Episoden aus meinem Verhaltensberater-, und Hundehalterleben


Viel Spass beim Lesen!!

AUS DEM NÄHKÄSTCHEN GEBPLAUDERT

Hundehaltung in der heutigen Zeit ist immer auch Beziehungsarbeit.

MEHRHUNDEHALTUNG ist MEHR Beziehungsarbeit.

Das unselige Propagieren, dass der Hund ein Rudeltier wäre hat bei vielen Menschen den Wunsch geweckt, sich mehr als einen Hund zu halten.

Was diese Menschen dabei meist völlig aussen vorlassen, ist die Tatsache, dass ein natürlich gewachsenes Hunderudel immer ein Familienverband ist. Vater, Mutter und Nachwuchs. Das ist Welten davon entfernt, was grad überall geschieht: es werden willkürlich Hunde zusammengewürfelt. Und das bringt einige Probleme mit sich:

Unterschiedliche Rassen = unterschiedliche Bedürfnisse. Bedenkt man, dass viele Menschen schon Mühe haben, die Bedürfnisse eines Hundes artgerecht zu managen.....

Unterschiedliche Rassen = unterschiedliche Kommunikationsvarianten. Stell Dir mal vor: ein kurzhaariger Hund, aufgewachsen mit lauter kurzhaarigen Geschwistern und Eltern. Der ist sich gewohnt, dass er jede auch noch so kleine Anspannung in der Gesichtsmuskulatur seiner Familienmitglieder erkennen kann. Er hat gelernt auf diese subtilen Signale angepasst zu reagieren, so dass friedliches Zusammenleben möglich ist. Und plötzlich muss er zb. mit einem Hund zusammenleben, der eine gelockte Behaarung im Gesicht hat, oder gar soviel Behaarung dass kaum zu erkennen ist, was beim Hund vorne und hinten ist? Troubles sind vorprogrammiert!

Unterschiedliche Herkunftsländer und Vorgeschichten. Einer, beide, mehrere Hunde aus dem Auslandtierschutz. Jeder trägt seinen ganz persönlichen Rucksack an Erfahrungen mit sich herum. Oft auch schlechten Erfahrungen. Einer oder Mehrere wurden mit dem Import in die Schweiz ungefragt entwurzelt, auf dem Transport oft auch traumatisiert. Das wirkt sich auf das Zusammenleben aus!

 

Sehr oft erlebe ich in der Mehrhundehaltung, dass sogar der (eigentlich) stabilste und umweltsicherste Hund verhaltensauffällig wird. Und natürlich haben die Hundehalter dann das Bedürfnis, DIESEM Hund besondere Erziehungsmassnahmen zukommen zu lassen. -Fatalerweise. Er ist es ja, der auffällig, laut und unangenehm auf verschiedenste Situationen reagiert.

"Der Andere, der macht uns Menschen nie Probleme. Der andere spielt so gerne." Dass diese als Spiel interpretierte Interaktionen aber Fiddle about*, wildes Gerangel oder gar Jagdverhalten sind, wird nie entdeckt. Weil ja immer nur der laute und unangenehme Hund den Trainern vorgestellt wird.

"Der Andere, der wird nie laut. Ja ok. manchmal zieht er Männern gegenüber die Lefzen hoch. Aber der würde NIE beissen. Bestimmt. Aber der laute, der laute, mit dem müssen wir trainieren. Wer weiss wo dieses Gebelle und an der Leinegezerre noch hin führt..."

Schaut dann aber ein Trainer genauer hin, hinterfragt das Lebensumfeld des auffällig gewordenen Hundes, und schaut sich auch den/ die anderen Hunde an, wird oft klar: der auffällige Hund wurde sozusagen zum Sprachrohr der oder des Anderen. Er hat ein gutes Selbstbewusstsein und traut sich zu zeigen, dass hier in der sozialen Gruppe grad etwas gewaltig in Schieflage ist. Dass ein entspanntes zusammen Gassi gehen nicht möglich ist, weil der oder die Anderen in gewissen Situationen überfordert sind. Dass ein entspanntes Zusammenleben nicht möglich ist, weil der oder die Anderen mit ihren für ihn nicht nachvollziehbaren Reaktionen auf die eine oder andere Situation einfach nerven!

Darum MEHR -Hundehaltung ist MEHR Beziehungsarbeit, ist MEHR Erziehungsarbeit, bedeutet MEHR Trainingsaufwand und last but not least auch MEHRKOSTEN.

*Fiddle about = eine von 4 Möglichkeiten mit einer Bedrohung umzugehen. Der Begriff Fiddle about wird übersetzt mit herumalbern, den Clown machen. Die Überforderung überspielen. Oft schmeissen sich diese Hunde vor dem Gegenüber auf den Boden und drehen sich auf den Rücken. Oder wuseln aufgeregt herum. In diesen Hunden sehr viel kurze, schnelle, überdrehte Bewegungen. Ein geschultes Auge erkennt, wie viel Stress in diesem Hund ist. Und auch die anderen Hunde erkennen es. Oft sind sie von diesem Verhalten genervt.


#schogginaseduke zeigt hier Stressspeicheln. Ein deutliches Signal, welchem im Alltag Rechnung getragen werden muss.
#schogginaseduke zeigt hier Stressspeicheln. Ein deutliches Signal, welchem im Alltag Rechnung getragen werden muss.

AUS DEM NÄHKÄSTCHEN GEPLAUDERT

"jetzt sind wir schon 3 Monate in der Hundeschule. Auf dem Übungsplatz läuft der Hund wie eine 1! Und im Alltag kriegen wir das einfach nicht hin! Es ist soooo frustrierend!"

Ja, es ist frustrierend. Aber keineswegs unerklärbar. Für mich ist es sogar vollkommen logisch.

Grund 1: Hunde lernen Orts- und Situationsbezogen. Findet die Hundeschule immer auf dem selben Übungsplatz und mehr oder weniger immer in Anwesenheit der selben Teams statt, lernt der Hund, ich muss Verhalten HIER und in Anwesenheit von XY zuverlässig zeigen.

Ist der Hund noch sehr jung, oder gehört er zum Persönlichkeitstypus eigenständig, wird er im Alltag dauernd in Frage stellen, ob denn nun das vom Menschen eingeforderte Verhalten auch DORT und DA, oder in Anwesenheit von Auslöser U UND W verbindlich gezeigt werden muss.

Ist zusätzlich auch noch der Hundehalter unerfahren, oder hatte bislang nur Erfahrungen mit Hunden, welche einen grossen 'Will to please'* hatten, dann ist das Desaster perfekt. Weil er schlichtweg nicht weiss, wie er in solchen Situationen reagieren soll.

* Will to please = gleich eine genetisch fixierte Präferenz, dem Menschen gefallen zu wollen

Grund 2: eine herkömmliche Hundeschule ist in vielen Fällen einfach darauf spezialisiert Wissen über Erziehung und Handling an ihre Kunden weiter zu geben.

Noch in viel zu wenigen Hundeschulen wird nach dem Lebensumfeld des Hundes, nach aktuellen oder vergangenen, evtl. sogar chronischen Erkrankungen gefragt, es sei denn sie wären ansteckend. 

Noch in viel zu wenigen Hundeschulen wird danach gefragt, welche Auslöser im Alltag oft angetroffen werden, ob der Hund als Einzelhund oder in der Gruppe gehalten wird. Ob oft in Gruppen gelaufen wird oder ob der Halter sich uneingeschränkt auf diesen Hund konzentrieren kann.

Noch in viel zu wenigen Hundeschulen wird nachgefragt, ob es im Alltag Hintergrundstress Faktoren gibt oder auch zb. Was zu welchem Zeitpunkt gefüttert wird.

Und noch in viel zu wenigen Hundeschulen werden die Hundehalter darin geschult, auf das Alter ihres Hundes und seine persönlichen Schwächen Rücksicht zu nehmen und was die Bedürfnisse genau dieses Hundetyps sind.

Noch in viel zu wenigen Hundeschulen werden Hundehalter darin geschult, Stresssignale des Hundes wahrzunehmen und richtig darauf einzugehen. Damit der Hund gefördert aber nicht ÜBER-fordert wird.

Alles dies sind Faktoren, welche Hundeverhalten beeinflussen. Welche im Aufbau einer vertrauensvollen Mensch- Hundebeziehung berücksichtigt werden müssen. 

Darum Augen auf, bei der Wahl der Hundeschule!

 


#schogginaseduke mit Baby #kindundhund
#schogginaseduke mit Baby #kindundhund

#kindundhund #hundbeisstkind #angstvorhunden

Kennst Du sie auch, all die süssen Videos auf den sozialen Medien? Die Videos welche Babys und Kleinkinder in Interaktion mit Hunden zeigen?

Ich kenne sie. Und es ist selten etwas dabei, das zeigt wie vertrauensvolles Zusammenleben mit Kind und Hund funktionieren kann und sollte.

Sehr oft sehe ich Hunde, welche körpersprachlich schon recht verzweifelt ausdrücken: bitte geh weg! Bitte lass mich in Ruhe! Bitte fass mich nicht an!

Und oft passiert in diesen Videos genau das Gegenteil: der Hund wird von der Bezugsperson daran gehindert wegzugehen, damit das liebe Kind weiterstreicheln kann. Man lässt das Kind ungehindert dem weggehenden Hund hinterherlaufen und es ihn buchstäblich in die Ecke treiben. Übergriffiges, grobes Anfassen des Hundes von Seiten des Kindes wird nicht nur toleriert, sondern es wird auch noch darüber gelacht, es wird gefilmt und im Netz verbreitet. 

Und damit werden Bilder verbreitet, welche sich in den Köpfen der Menschen festsetzen. Welche die Menschen, je öfter sie sie sehen als normal erachten. Aber es sind Bilder, welche eine tickende Zeitbombe darstellen! Und keiner weiss, wann und in welcher Intensität sie hoch geht!

Ja, Hunde sind sehr sozial! Ja Hunde sind im Umgang mit dem eigenen und auch mit unserem Nachwuchs ausgesprochen geduldig und nachsichtig! Doch der Bogen darf nie überspannt werden. Sonst reagiert der Hund mit der ganzen Härte eines (scheinbar) unberechenbaren Tieres!

Leidtragend ist dann das Kind, welches traumatisiert wird und vermutlich lebenslang mit Angst vor Hunden zurecht kommen muss.

 

Als Bezugsperson eines Hundes ist es wichtig, den Hund lesen zu können. Damit eingeschritten werden kann, wenn es dem Hund zu viel wird.

Damit dem Kind erklärt wird, dass der Hund eine Pause braucht; - und dafür gesorgt wird, dass das Kind sich auch an folgende Regeln hält:

  • Dass man einem Hund, der weggeht nicht nachlaufen soll. 
  • Dass man einen Hund, welcher auf seiner eigenen Decke, in seinen eigenen Körbchen/Bettchen liegt, in Ruhe lassen muss.
  • Dass man einen Hund, welcher am Fressen ist, in Ruhe lassen muss. (auch wenn er gerade nicht auf seinem Futterplatz ist, sondern irgendwo an etwas kaut!)
  • Dass man einen Hund, welcher seinen ganzen Fokus auf irgendetwas anderes in der Umwelt gerichtet hat, nicht anfassen soll.

Allein schon diese einfachen Regeln zu befolgen würde viele schlimme Beissattacken gegen Kinder verhindern können. Noch sicherer kann man sich fühlen, wenn man bereits die 'leisen' Signale eines Hundes erkennt und darauf mit Pausieren der Interaktion, Distanz und Ruhe gewähren reagiert.

Es sind dies zum Beispiel:

  • fiddle about = aufgeregtes, übertriebenes, hektisches Herumgewusel und sich vor dem Kind  in Rückenlage auf den Boden schmeissen. Nein, der ist nicht süss und will spielen. Der weiss einfach nicht mehr wohin mit sich und seiner Aufregung!
  • wiederholtes Anstupsen der Bezugsperson mit der Nase
  • Stressgesicht, angespannte Gesichtsmuskulatur, stark zurückgezogene Mundwinkel mit Falten im Winkel
  • hecheln mit kurzer, angespannter Zunge
  • sichtbares Augenweiss
  • züngeln
  • Nasenspiegel lecken meist einhergehend mit wässrig klarem Ausfluss aus der Nase
  • speicheln
  • sich schütteln (trotz trockenem Fell)
  • aufgerissene Augen, erweiterte Pupillen. Die Augen erscheinen dabei dunkler als üblich
  • plötzlich eintretender Haarausfall
  • plötzliche Schuppenbildung
  • Schweiss an den Pfoten Ballen erkennbar als Pfoten Abdrücke auf glatten Böden.

Schenke all diesen Dingen Beachtung und respektiere sie als Wunsch, die Distanz vergrössern zu dürfen und in Ruhe gelassen zu werden. Dann wird einer glücklichen, harmonischen und bereichernden Beziehung zwischen Hund und Kind nichts im Wege stehen. 


AUS DEM NÄHKÄSTCHEN GEPLAUDERT
♦️Futterbelohnungen♦️
"Arbeiten Sie mit Futter?! Dann ist das nichts für uns. Wir wollen nicht mit Bestechung arbeiten!" So eine Interessentin diese Woche am Telefon.
"Wie möchten Sie denn arbeiten?" "Über Vertrauen und Bindung."
Hm🤔. Schliessen Futterbelohnungen Vertrauen und Bindung aus????
👉Wenn das so wäre, warum treffen wir uns mit lieben Bekannten, zu welchen wir eine gute Bindung haben, denen wir vertrauen, so oft zum Essen und trinken? Grad eben doch WEIL das die Bindung stärkt.☝️ Und grad eben WEIL das eine entspannte und gelöste, VERTRAUTE Atmosphäre schafft.☝️
"Aber Susanne, man soll doch Hunde nicht vermenschlichen!" Ja richtig, das soll man nicht. Jedenfalls sollte man Hunden nie menschliche Absichten unterstellen. Allerdings sollte man den Menschen auch nicht auf ein Podest stellen, auf welches er gar nicht gehört. Wir Menschen sind rein biologisch betrachtet auch nur Wirbeltiere. 👉Und gerade was Lerngesetze und daraus folgende Reiz- Reaktionsketten anbelangt, ticken wir nicht anders als Hund, Nilpferd, Krokodil und Löwe. Auch wenn Du das jetzt grad nicht gerne hören solltest.
👉Also warum nur sollten wir beim Hund nicht Nahrung dazu nutzen, um eine entspannte Lernatmosphäre zu schaffen und Lernen auf eine, für den Hund äusserst angenehme und bedürfnisbefriedigende Art und Weise, zu fördern?👈
"Wir wollen nur mit Vertrauen und Bindung arbeiten." Das kann meiner Ansicht nach niemals mit blosser Anwesenheit und vor allem nicht im Rahmen von gewaltfreien Training, also auch ohne öfters dem Hund subtil zu drohen, funktionieren. Was ja dann im Umkehrschluss wieder heissen würde, dass dabei oftmals das vielzitierte Vertrauen aufs Spiel gesetzt wird, wenn mit aversiven Methoden trainiert werden muss.
👉Dem Menschen VERTRAUEN KÖNNEN heisst für einen Hund: NIEMALS vom Menschen in unangenehme Situationen gebracht werden!
Können wir das garantieren? Ein erfahrener Hundehalter wird das können, in einem gewissen Mass, doch auch nie zu 100%. ☝️Ein Ersthundehalter wird sein Lehrgeld zahlen müssen und immer und immer wieder in solche Situationen hineinschlittern. ☝️
👉Dann ist Schadensbegrenzung angesagt. Dann sind wir darauf angewiesen, dass wir dem Hund zeigen können: schau, das ist doch gar nicht so schlimm, wir können sogar in Anwesenheit von diesem oder jenem Nahrung zu uns nehmen ohne dass etwas passiert.
👉Oder schau, Du brauchst Dich über den oder jenen nicht zu ärgern, Du brauchst nicht aggressiv zu werden. Denn jedes Mal wenn der auftaucht, dann winkt Dir ein besonders toller Leckerbissen.
☝️Diesen Vorgang nennt man Gegenkonditionierung und er hat NICHTS, rein gar nichts mit Bestechung zu tun. Denn sollte der Hund nicht in der Lage zu sein Futter zu nehmen, wissen wir, dass er überfordert ist und überlegen wie wir die Situation für ihn anders gestalten können. So dass entspanntes Lernen wieder möglich wird. Dieser Vorgang verändert schlechte Emotionen in gute Emotionen.☝️ Und nur ein Hund mit guten Emotionen ist ein angenehmer, angepasster Hund, welcher keine tickende Zeitbombe💣🧨 mit sich herumträgt.
👉Eine gute Bindung zum Menschen zu haben, setzt voraus, dass man in einem bestimmten Rahmen dieselben Interessen und Werte teilt. Dass man sich sicher sein kann, was man vom Anderen zu erwarten hat.
Was tun wir aber zb. mit einem jagdlich hochmotivierten Hund um ihm zu erklären, dass wir es grad voll "Schei......" finden, wenn er Nachbars Hühner🐓 Enten🦤, das Reh🦌 im Wald oder den Hasen🐇 auf der Wiese jagt? Ich meine so rein über Vertrauen und Bindung und so....?
👉Als Beutegreifer wird er nie verstehen, warum sein Mensch so überhaupt kein Interesse an jagdlichem Verhalten zeigt.
👉Als Beutegreifer wird er höchst verwirrt sein, wenn sein Mensch, sein SOZIALPARTNER, (zu welchem er doch notabene eine gute Bindung haben sollte) wütend wird, jedes Mal wenn er Jagdverhalten zeigt.
👉Jagen ist Nahrungsbeschaffung. Nahrung beschafft man, weil man fressen will/muss.
Ist es da nicht viel entspannter, wenn wir dem Hund jagdliches Verhalten an Ersatzbeute zugestehen? Ihn dann letztendlich das Jagdverhalten mit Fressen, mit Futteraufnahme, Nahrungsaufnahme beenden lassen? Damit sich seine, durch die Jagd von Ersatzbeute angekurbelte Ausschüttung von Stresshormonen wieder herunterfahren kann? Damit er wieder ruhig werden kann? Damit er sein BEDÜRFNIS der Nahrungsbeschaffung auf hündische Art und Weise BIS ZU ENDE ausführen kann?👈
Natürlich kann man einen Hund auch mit Dingen aus der Umwelt belohnen. Mit Dingen, welche er gerade sowieso hätte tun wollen. Das lernen meine fortgeschrittenen Kunden durchaus auch. Doch dies ist zum Einstieg ins Training für viele Menschen sehr schwierig. Weil sie neben allem Anderen auf das sie achten müssen nicht auch noch Kapazität frei haben. Sie sind Anfangs noch nicht in der Lage, in Sekundenbruchteilen den Entscheid zu fällen, womit sie denn nun belohnen können. Und gerade bei Jagdverhalten werden solche Sachen heikel bis schwierig. Hätte Hund doch tatsächlich jetzt gerade jagen wollen!☝️

#jagdverhalten

#schogginaseduke hat einen ausgeprägten Jagdtrieb. In diesem Video hat er etwas im Unterholz entdeckt. Ruhiges stehen und gucken ist von meiner Seite her ein noch erwünschtes Verhalten. Darum wird es gemarkert. Mit dem Ziel, dass sich der Hund zu mir orientiert, um seine Belohnung abzuholen. Doch dieser Umweltreiz scheint für Dukes Trainingsstand noch zu stark. Was der Marker nicht schafft, schafft hier sein Name. Ausgesprochen in einem ungewöhnlichen Tonfall. Bingo!

Im Natürlichen Jagdverhalten folgt auf scannen und orientieren das Lauern und darauf das Hetzen. Das Lauern unter Signal müssen wir erst noch besser an bewegter Spielbeute üben, bevor wir es im Alltag draussen auch erfolgreich einsetzen können. Darum überspringe ich im Video diese Sequenz des Lauern und schliesse gleich an die Umorientierung zu mir gemeinsames Rennen an, welches mit Fressen beendet wird.

Alle Bedürfnisse des Hundes sind so befriedigt, in Zusammenarbeit mit mir, ohne dass die Umwelt zu Schaden kommt. Dieser Spaziergang im Wald dauerte übrigens eine gute Stunde. Der grosse Jäger Duke während der ganzen Zeit an der auf dem Boden schleifenden Schleppleine. Ich musste sie kein einziges Mal aufgreifen um den Hund über Management kontrollieren zu können. Die Signalkontrolle beginn zu greifen. Es wird.

Kommentare: 0

Sozialisierung

Weniger ist mehr!

♦️Sozialisierung♦️
Auf dem Bild siehst Du #schogginaseduke im rappelvollen Stadtbus🚎 von #Konstanz.
Bei unserem Familienausflug auf dem Heimweg von der Insel Mainau.
Duke ist da 25 Monate alt und zuvor noch nie in seinem Leben Stadtbus gefahren. Als Welpe, Junghund war er nie in der Stadt🏣🏫🏬. Nie im Zug.🚈 Doch. 1x, letzten Sommer mit 13 Monaten für 15 Min.
Er hat und hatte nur wenige, ausgesuchte Spielpartner, mit welchen er in den Freilauf darf.🐶
Doch wir hatten immer viel Wert darauf gelegt, dass er lernt mit und ohne Körperkontakt zu uns in vielen verschiedenen Umgebungen zu entspannen. Und wir hatten viel Wert darauf gelegt, dass er Vertrauen in sich selbst, in uns und in die Umwelt haben kann.☝️
Er hat diesen Tag mit Autofahrt, über 2Std. Schifffahrt, Bummel durch Mainau mit zig Hundebegegnungen, Fahrt im Stadtbus und Zug inkl. Umsteigen über belebte Bahnhofsunterführungen mit Bravour gemeistert. Gerade was Sozialisierung anbelangt ist weniger oft mehr. ☝️ Denn wer seinem Welpen/Junghund zu viel zumutet sozialisiert ihn nicht, sondern produziert nur schlechte Emotionen und unnötige Aufregung. Heute, am Tag danach ist Ruhetag. Viel schlafen und nur kurz Gassi. Das ist wichtig, um die vielen Eindrücke von gestern verarbeiten zu können.
Kommentare: 0

in Ruhe das Haus verlassen

08.07.2023

Dieser Post aus aktuellem Anlass. Weil ich grad heut bei einer Familie war, wo der Hund aus der offenen Haustüre ausgebüxt ist und in hohem Tempo frontal auf ein zufällig passierendes anderes Mensch- Hundeteam zugeschossen ist.

Mit #schogginaseduke mache ich das Ritual auf dem Video schon seit dem Tag, als er bei uns einzog.

Wie Du siehst, ist er sehr ruhig beim Verlassen des Hauses, obwohl ich ihm erlaube, vor mir durch die Türe zu gehen.

Er orientiert sich zurück zur Türe, völlig selbständig. Ohne dass ich etwas zu sagen brauche.

Das Ritual , welches Du im Video siehst, hat in ihm die Erwartung auf Futter an der Tür aufgebaut. Und weil es lange, lange Zeit immer so war, versucht er jedes mal aufs Neue sein Glück. Obwohl er längst nicht mehr immer Futter vor die Türe gestreut bekommt. 

Hunde sind Spielernaturen. Und so, wie jeder Hund, welcher kein Haus-verlasse-Ritual hat, jeden Tag aufs Neue erwartungsfroh aus dem Haus stürmt, und die Umgebung nach möglichen Auslösern scannt, so ist Duke jeden Tag erwartungsfroh gespannt, ob denn nun heute mal wieder Futter gestreut wird.

Alles, was Du tust hat Konsequenzen. Aber auch das was Du nicht tust. (Zitat Jan Njiboer)

Kommentare: 0

Aus dem Nähkästchen geplaudert

23.Juni 23

Hundebegegnungen

Hundebegegnungen sind immer ,- naja, fast immer, einige Ausnahmen gibt es schon,- das was wir Menschen daraus machen.

Diese Woche war ich mit Duke im Wald unterwegs, er an der Schleppleine wegen seinem Jagdtrieb. Wir waren schon fast wieder am Auto, eine Weggabelung lag noch dazwischen, als uns 3 Damen entgegen kamen. 

2 menschliche und 1 Labradorhündin.

Labrador!!!! Duke s Augen begannen zu leuchten. Mit niemandem kann man so gut, wie mit Rasseangehörigen. Das war schon bei Larry so. Er setzte sich hin und wartete, bis die Hübsche zu ihm hinkam und Kontakt aufnahm. 

"Oh, ist das auch ein Labrador? Wie alt ist er? Unsere ist schon 10. Wollen wir sie spielen lassen?" sagte die Dame am anderen Ende der Leine.

"leider möchte ich ihn nicht von der Schleppleine lassen im Wald. Wir müssen noch viel an seinem Jagdtrieb arbeiten. Er ist erst 2." erwiderte ich, während sich die Hunde freundlich beschnupperten und sich keiner der Hunde daran störte, dass sie angeleint waren.

"ja aber hier könnten wir doch schon?!" meinte die Dame und liess im selben Atemzug ihre (kurze) Leine auf den Boden fallen.

Die Spielaufforderung der Hündin liess nicht lange auf sich warten und ich war damit beschäftigt, zu zusehen, dass sich die Schleppi nirgends verheddert. Ich war aber dabei keineswegs gestresst. Die Hunde zeigten ein schönes Spiel und die Hündin blieb bei uns in der Nähe.

Doch der anderen Dame, welche auch zur Gruppe gehörte wurde das entschieden zu viel. Erst schimpfte sie mit ihrer Begleiterin:" Nein, nein, nein, das darf man doch nicht! Du darfst sie doch nicht einfach loslassen!" und unmittelbar danach wandte sie sich der Hündin zu und schrie geradezu hysterisch ihren Namen, immer und immer wieder unterbrochen durch ein schnaubendes "hierher jetzt!"

Die Hündin ignorierte das grosszügig. Und ich würde fast sagen: zum Glück!!

Denn es gibt das Phänomen der Stimmungsübertragung. Und wenn Dein Hund selbst schon unsicher ist in Hundebegegnungen (was diese Hübsche überhaupt nicht war) was meinst Du wie sich dann ein solch hysterisches Gebaren des eigenen Menschen auf eine Hundebegegnung auswirkt?

Im besten Fall kommt der unsichere Hund tatsächlich zum Halter zurück und der andere Hund folgt ihm nicht.

Im schlimmsten Fall werden beide Hunde sehr misstrauisch, dadurch angespannt und das Missverständnis ist perfekt, es knallt unter den Hunden! 

Ich registrierte, dass weder die Hunde noch die andere Frau ein Problem hatten. Also wandte ich mich der hysterischen Dame zu und redete beruhigend auf sie ein. Währenddessen nahm ich Dukes Schleppleine Stückchen für Stückchen ein wenig kürzer, so dass die Hunde immer näher zu mir kamen. Dann sammelte ich die hübsche Hündin ein und brachte sie den Damen zurück. 

Alles gut gegangen.

Mit unsicheren Hunden und unerfahrenen Menschen am anderen Ende der Leine hätte dies aber ganz schnell eskalieren können!

 

Arbeite nicht nur an Deinem Hund. Arbeite auch an Deiner Fähigkeit gelassen reagieren zu können wenn es schwierig wird.

 

Kommentare: 2
  • #2

    Hundeverhaltensberatung Susanne Gemperli (Dienstag, 22 August 2023 14:38)

    Lieber Jens,
    das ist absolut so. Wobei ich bei meinen Kunden immer darauf achten, dass sie ihren Hund schon in den ganz feinen unauffälligen Signalen lesen lernen. Nur so ist garantiert, dass die Menschen so reagieren, dass sich alle Beteiligten wohlfühlen.
    Dabei ist es mir wichtig, dass sie auch darauf achten, wie der andere Hund kommuniziert. So können sie Rücksicht nehmen, wenn einer sehr viel Beschwichtigungs- und Stresssignale zeigt. Indem sie Platz schaffen, ausweichen, abschirmen.

  • #1

    Jens von haustier-experten (Samstag, 19 August 2023 12:19)

    Hallo zusammen,
    ich muss schmunzeln. Sehr schön geschrieben, aber die Themen sind wirklich ernst. Bei vielen Paaren Hund/Herrchen oder Frauchen ist es nicht so klar, wer den Ton angibt bzw. die Richtung und das Verhalten bei Hundebegegnungen vorgibt. Für viele Hunde ist eine Hundeschule gut, für manche ist eine Paartherapie besser. :)
    VlG Jens


AUS DEM NÄHKÄSTCHEN GEPLAUDERT

22.Juni 23

Erwachsen werden ist nicht immer einfach!

Mein Rüde Duke, alias #schogginaseduke erlebt wohl gerade einen Cortisol Schub. Und ich hoffe, das ist dann bald der Letzte!

Hast Du gewusst, dass der Cortisolspiegel (Cortisol ist ein Stresshormon) nie so hoch ist, wie in der Adoleszenz? Also der Zeit zwischen Pubertät und Erwachsensein?

Sowohl bei unseren Menschenkindern, als auch bei unseren Hunden! Dies erklärt so einiges an unerwünschtem Verhalten, gell?

Es begann heute damit, dass Duke die letzten 3 Tage überdurchschnittlich viel schlief. Und während er gestern Abend auf dem letzten Gassi noch ein Musterknabe war, zeigte er sich heute Morgen um 180 Grad gedreht!

Potenzielle Katzenliegeplätze, welche wir doch mit unserem Jagdersatztraining so gut in den Griff bekommen hatten, waren plötzlich wieder unglaublich interessant. Und meine freundlichen Gegenmassnahmen schienen Duke nur unendlich zu nerven! Ein dicker Speichelfaden begann ihm aus dem Mundwinkel zu rinnen! Bei Duke ein untrügliches Zeichen für Stress!

Auf dem Heimweg begegneten wir einem ehemaligen Kunden. Dieser wollte mir voller Freude zeigen, wie gut sein Hund jetzt Hundebegegnungen kann! Blöd nur, dass Duke so schlecht drauf war und auf diesem Spaziergang schon so viel Impulskontrolle hatte verbrauchen müssen! 

Während der ehemalige Kundenhund sich von seiner besten Seite zeigte (freu!!!!!), begann Duke mehr und mehr steif zu werden in seinen Bewegungen. Als sich dann auch noch seine Nackenhaare aufstellten haben wir die Situation beendet und Distanz zwischen die Hunde gebracht.

Ach ja, und dann ist ja heut auch noch #balutag! 

Geplänkel und Macho Knurren am Wassernapf. Und das obwohl 3 Näpfe für nur 2 Hunde zur Verfügung stehen!!!!

Du siehst , ich sehe einem anstrengenden Tag entgegen!

Wann hattest Du das letzte Mal einen so richtig anstrengenden Hund?

 

Kommentare: 0

AUS DEM NÄHKÄSTCHEN GEPLAUDERT


♦️Die Liegedecke oder 'JEDE! Medallie hat eine Kehrseite'♦️
Es hat sich inzwischen in vielen Hundeschulen etabliert, dass die Welpen und Junghundehalter lernen, wie sie ihrem Hund beibringen auf Signal auf seine Decke zu gehen.
👉 Eine sehr schöne Sache, wenn der Hund diesen Platz durch Training über positiv Verstärkung lieben  lernt und sich dort sicher fühlt. 👍 Es ist ein sehr Hilfreiches Tool, wenn wir den Hund zb. zu einem Verwandschaftsbesuch oder ins Hotel mitnehmen. Er fühlt sich dann auch in der fremden Umgebung schnell wohl, wenn SEINE Decke dabei ist. Er kann schneller entspannen. 👍
Doch wenn der Hund beginnt, sich NUR noch hinzulegen, wenn ihm seine Decke dazu angeboten wird, dann  ist man am Ziel vorbeigeschossen😱.
So haben wir letztens in den Bergen eine Frau beobachtet, welche einen Hund an ihrer Seite und einen riesigen Rucksack auf dem Rücken hatte. 🚶‍♀️🐕
"Sie wird wohl hier oben übernachten", war  mein erster Gedanke.
Doch sie steuerte lediglich einen Freien Tisch vor dem Berggasthaus an, machte den Rucksack auf, breitete eine grosse Decke auf dem Boden aus und Monsieur Hund legte sich dann nieder.😯 Hernach, nahm er den Rucksack weiter ins Visier und starrte ihn ununterbrochhen an👀👀👀. So lange, bis Frauchen brav folgte und einen Kauchnochen hervorkramte.🦴🦴🦴
☝️Mir  persönlich geht so etwas viel zu weit. Bestimmt, dem Hund geht es bei dieser Frau mehr als gut! Daran besteht kein Zweifel.☝️
Doch mir selbst käme es nie in denn Sinn, auf einer Wanderung neben meiner Verpflegung, dem Futter für den Hund, Wasser für uns Beide und meiner Regenjacke, Sonnencrème, Notfallapotheke und Sonnenhut auch noch eine Liegedecke und Kauartikel mit mir auf den Berg hoch zuschleppen.😯
👉Da stelle ich an meinen Hund dann halt schon auch den Anspruch, dass er sich auch mal einfach so hinlegen und seine Füsse stillhalten kann!
☝️Um an diesen Punkt zu kommen muss man keineswegs auf Training über positive Verstärkung verzichten.☝️
👉Ich verknüpfe dazu gerne an Stelle der Decke die auf den Boden gelegte Leine mit Ruhe und Entspannung. Die Leine hat ein pflichtbewusster Hundehalter immer dabei.☝️
Man könnte zum Beispiel auch besagte Decke immer kleiner falten, bis letztlich ein Taschentuch grosses Stückchen reicht um dem Hund Ruhe und Entspannung zu signalisieren.  💡
Wie machst Du das auf Wanderungen? Ist Dein Hund sich gewohnt, auch mit minimalem Equipment zur Ruhe zu kommen? Oder findes Du so was eh nur zum Kopfschütteln?


Hundehaltung ist Beziegungsarbeit